Köln Deutzer Hafendesign

Deutzer Hafen mit viel Grün an der Hafenkante!

»Die Ellmühle gibt die Form vor.« Baudezernent Franz-Josef Hōing stellte im vollbesetztem Kubus »Haus der Architektur Köln« Auszüge aus der Machbarkeitsstudie zum Deutzer Hafen vor. »Die sich wie ein langes Strandtuch am Hafenbecken erstreckende Auroramühle gibt die Vorlage für die Anordnung der weiteren Baukörper rund um den Deutzer Hafen«, so Höing.
Frei bleiben sollen die zum Hafenbecken abfallenden Grundstücke, um als Grünflächen genutzt werden zu können. Der Blick auf die Ellmühle bleibt ebenfalls frei. Hier soll an der Hafenspitze ein Stadtpark entstehen. Viel Grün, kein direktes Bauen an der Hafenkante: Das ist das ungewöhnliche Konzept aus dem Stadtplanungsamt der Stadt Köln für den Deutzer Hafen. Andere Hafen-Standorte prägen eine starke Silhouette zum Wasser aus. In Köln-Deutz geht es um Freiräume für Städter und — den Rhein, der auf diese Weise mehr Retentionsraum erhält als im jetzigen Stadium.

Genutzt werden soll das neue Areal in der rechtsrheinischen Innenstadt mit Wohnungen, Einzelhandel und Büros. Eine Weiterführung des Hafens ist unwirtschaftlich, ein industrieller Ausbau aufgrund der Emissionsauflagen allein rechtlich nicht möglich. Zu klären ist die enorme Lärmbelästigung durch die Südbrücke, die von Eisenbahnen befahren wird.


Franz-Josef Höing stellte klar, dass sich Köln zur Zeit einem enormen stadtplanerischen Entwicklungsschub stellt. Mit den Projekten »Rheinboulevard«, »Mülheim Süd inklusive Hafen«, »Deutzer Hafen«, »Kalker Feld« und dem Ausbau der Kölnmesse und der angrenzenden »Messecity« im Rechtsrheinischen, dem Projekt »Großmarkt« im Süden des Linksrheinischen sind stadtplanerisch relevante Projekte gleichzeitig in Angriff genommen worden, um »ein Stück Stadt zu bauen«. Priorität für die Stadtverwaltung habe zunächst das Großmarktprojekt, genannt »Parkstadt Süd«, so Franz-Josef Hōing.

Der Fahrplan für den Deutzer Hafen:
- März 2015: Gutachten und Unterlagen im Kölner Stadtrat zur Vorlage
- Herbst 2015, voraussichtlich: Beteiligung der Öffentlichkeit

Fokus Rechtsrheinisches Köln. Abbildung Stadt Köln, Stadtplanungsamt
Fokus Rechtsrheinisches Köln. Abbildung Stadt Köln, Stadtplanungsamt

Kommentar schreiben

Kommentare: 0