Drehbrücke Deutzer Hafen 

Blick über den Deutzer Hafen in Richtung Severinsbrücke. © Raimond Spekking / CC BY-SA-3.0 (via Wikimedia Commons), via Wikimedia Commons
Blick über den Deutzer Hafen in Richtung Severinsbrücke. © Raimond Spekking / CC BY-SA-3.0 (via Wikimedia Commons), via Wikimedia Commons

Die Jugendstil-Drehbrūcke an der Hafeneinfahrt ist das Wahrzeichen des Deutzer Hafens. Sie wurde 1907 erbaut und im März 1908 für den Verkehr freigegeben. Seit 1980 ist sie Industriedenkmal. In Deutschland gibt es nur noch 16 Drehbrücken.

 

Die genietete Stahlfachwerkkonstruktion hat eine Spannweite von etwa 31 m Länge und 10 m Breite und markiert das vordere »Einfahrtsbecken« vom hinteren größeren Hafenbecken. Prägnant ist das bis heute vollständig erhaltenen Steuerhäuschen aus Stahlblech. In ihm ist die elektrische Steuerung der Brücke untergebracht. Geländer, Brückenköpfe und Steuerhäuschen wurden im geometrischen Jugendstil gestaltet.

 

Die Brücke hat ein Eigengewicht von 177 Tonnen. Sie wird hydraulisch angehoben und dann mit einem Elektromotor gedreht. Diese Technik war in den letzten Jahren anfällig geworden. Immer wieder konnte die Brücke nicht genutzt werden. Im Herbst 2014 wurde die Elektronik umfassend erneuert.


Weiterführende Links: Rheinische Industriekultur >